Mein Pressefoto und meinen Lebenslauf können Sie hier herunterladen (ZIP-Datei, 2MB). Das Pressefoto können Sie unter Angabe der Quelle „SPD, hönicke.berlin“ im Rahmen der Berichterstattung verwenden.

Pressefoto Kevin Hönicke

Die Presse über mich:

„…freuen wir uns, dass eine erfahrene Trägerin wie die SozDia Stiftung Berlin hier baut und für weit über 100 zusätzliche Kitaplätze sorgt.“

„Aufgrund der vielen gebauten Wohnungen und der zugezogenen Familien haben wir in Alt-Hohenschönhausen einen großen Bedarf an Kitaplätzen.“

„Die digitale Beteiligung bietet mehr Möglichkeiten und Flexibilität. Dennoch dürfen analoge Angebote nicht fehlen, um die Beteiligung wirklich aller zu garantieren. Analoge Formate in Zeiten von Corona sind nicht leicht. Daher freue ich mich über die Möglichkeit der Schaufensterbeteiligung. Bitte beteiligen Sie sich, denn es geht um die Zukunft unseres Bezirks.“

„Ich freue mich, dass wir eine Vielzahl an Arbeitsplätzen in unserem Bezirk gesichert wissen. Es zeigt sich, dass der vielfältige Einsatz und das Werben, vor allem durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort, erfolgreich waren. Die Warenhauskette muss an einem Zukunftskonzept und einer Anpassung der Angebote an aktuelle Bedarfe arbeiten, damit die Arbeitsplätze langfristig gesichert bleiben. Das erwarte ich ganz klar“

„Für uns gilt: Ausruhen ist nicht.“

  • Dong-Xuan-Center in Lichtenberg Bezirk duldet 48 Friseur- und Kosmetikstudios ohne Betriebserlaubnis – Tagesspiegel-Bezirksnewsletter Lichtenberg, 14. Juli 2020

„Hier haben Menschen sich eine Existenz aufgebaut. Wir müssen das sozialverträglich gestalten.“

„Der Mitarbeiterstamm in der Filiale im Linden-Center ist in den letzten Jahren ja ohnehin schon radikal von 200 auf etwas über 50 runtergekürzt worden. Schon deshalb geben wir nicht auf.“

„Die erneute Berufung von Lutz Neumann zum Geschäftsführer ist ein Gewinn für die Menschen in unserem Bezirk. Seine Erfahrung und Expertise haben den Betroffenen in den letzten Jahren viel ermöglicht.

„Viele engagierte Personen im Bezirksamt haben in Zusammenarbeit mit der BVV und den Investoren geholfen, ein Projekt auf die Beine zu stellen, das hohen architektonischen Wert hat und dabei zusätzlich soziale Teilhabe mit einem großen Anteil mietpreisgebundener Wohnungen sichert“