Ich kandidiere für den Bundestag, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Das ist eines meiner zentralen Anliegen – hier braucht es in vielen Bereichen Verbesserungen:

Als Sohn einer alleinerziehenden Mutter weiß ich, wie schwer es vor allem für Alleinerziehende ist, Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bringen. Sie müssen wir finanziell entlasten – zum Beispiel durch Verbesserungen bei Regelungen zum Unterhaltsvorschuss – und unterstützen – zum Beispiel durch den Ausbau von flexiblen und wohnortnahen Kinderbetreuungsangeboten.

Für Frauen darf ein Kinderwunsch kein Karrierekiller sein – das gleiche gilt für Männer, die in Elternzeit gehen wollen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die für ein Kind eine berufliche Auszeit nehmen, müssen sicher sein können, danach ohne Abstriche wieder in ihren Beruf einsteigen zu können.

Menschen mit geringem Einkommen müssen wir entlasten und finanziell besser stellen – zum Beispiel durch eine Erhöhung des Mindestlohns. So beugen wir Kinderarmut vor.

Von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wird mehr und mehr Flexibilität erwartet – diese Flexibilität darf aber nicht zulasten der Familie gehen, sondern muss sich auch für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer positiv auswirken.